Der Hund der…

Nachdem ich ja nicht nur an andere hohe Ansprüche stelle, sondern vor allem an mich selbst, gilt es einfach manchmal den eigenen in sich wohnenden Hund zu lokalisieren und kurzerhand vor die Tür zu setzen. Eigentlich leicht. Denk ich danach jedes Mal. Smiley

Nutzt man nun noch die eine oder andere Minute und bleibt der den Körper grade so wunderbar umschmeichelnden Matratze treu oder macht man sich lieber ein wenig früher dazu auf die am Vorabend genüsslich verdrückten Schmankerl wieder abzubauen?

Diese Schmankerl sind eben so eine Sache. Man braucht ja nicht lange um festzustellen dass just all die Dinge die ganz besonders lecker sind auch die sind die man lieber nur stark eingeschränkt genießen sollte. Nun ist es aber so dass man, wenn man sie nun vor sich hat, die einen angrinsenden Schmankerl, oft ein furchtbar schlechtes Gewissen bekommt weil man ja schon weiß dass man sich das Zeug wieder runterschwitzen muss… Nun gibt’s wohl mehrere Möglichkeiten mit der Sache umzugehen, ich hab meine, aber wie macht ihr das?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s